Boberger Dünen


Billwerder | Lohbrügge | Hamburg | Naturschutzgebiet | Segelflugplatz Boberg

Location

Quick Portrait Facts

landschaftliche Vielfalt

Aufgrund seiner landschaftlichen Vielfalt bestehend aus Geesthang, Moorgebiet, große Dünen, Heidelandschaft und Marschland, läd dieser Ort zu vielen verschiedenen Arten von Shootings ein. Egal ob Fashion-Editorial, Verlobungsshootings oder klassische Portraits: Hier kann man wirklich alles machen!

NAtürliche Farben

Die Farbpalette reicht von verschiedenen Grün-Tönen, warmen Gelb- und Braun-Tönen. Das Naturschutzgebiet ist sehr gut dafür geeignet, wenn du einen warmen, spätsommerlichen oder vintage Bild-Look erzeugen möchtest.

Sonnenuntergang

Besonders gut harmoniert das warme Licht von Sonnenuntergängen mit den gelblich-grünlichen Tönen der Gras- und Dünenlandschaft.

Die Boberger Dünen – die letzte Wanderdüne Hamburgs – entstand während der Eiszeit vor circa 27 Millionen Jahren. Ein beeindruckendes Gefühl entsteht, wenn man darüber nachdenkt, wer schon alles an diesem Ort gewesen sein muss und was hier schon alles passiert ist. Im Mittelalter wurde das Dünengelände beackert, ab Mitte des 17. Jahrhunderts wurde die Fläche für Weidevieh genutzt. Mit Anfang der Industrialisierung wurde ein großer Teil des Sandes abgetragen und anschließend bebaut.  Nur, dass man sich 1927 nicht über einen Sand-Preis einigen konnte, haben wir zu verdanken, dass wir die Dünenlandschaft heute besuchen können. 1991 erhielten die Boberger Dünen den Status des Naturschutzgebiets.

Heute ist das Dünengelände  dank eines hervorragend ausgebauten Wegesystems gut erschlossen und eignet sich optimal zum Wandern.

 

Anfahrt

Die Boberger Dünen im Osten von Hamburg erreichst du am Besten, indem du die U-Bahnlinie U2 oder U4 bis zur Haltestelle Mümmelmannsberg fährst und von dort aus in den Bus 609 oder 12 steigst. Nahe gelegen an den Bobergerdünen sind die Haltestellen Schulredder oder Boberger Furht. Von dort aus kommst du innerhalb von 10-15 min zu Fuß an,

Menü schließen